Home > News

News



Neues Projekt am KIT:

“M4F-RESCUE: Microbes for Future – Resilience to ESCa by Underground Engineering”

M4F-RESCUE erhält eine Förderung von rund 500.000 € über 3 Jahre im Rahmen des Strategiefonds des KIT.

Ziel des Projektes ist es die Wechselwirkung zwischen den verschiedenen Organismen zu verstehen und einen therapeutischen Ansatz zu validieren, um Holzkrankheiten der Rebe zu therapieren. Dazu wird das pflanzen-assoziierte Mikrobiom im Wurzelbereich (Rhizosphäre) und Holz der Weinrebe mithilfe innovativer omics-Technologien kartiert und analysiert, um so Mikroorganismen zu identifizieren, die die Immunantwort der Reben positiv beeinflussen. Um Aufschluss über die pflanzliche Immunität zu gewinnen, wird die Wirtspflanze in einer Serie von Versuchen unter kontrollierten Bedingungen mit dem Esca-assoziierten Pilz (Neofusicoccum parvum) inokuliert und anschließend das Mikrobiom in Rhizosphäre und Holz bei gleichzeitiger Monitorierung der Immunität der Wirtspflanze analysiert. Ein weiteres Ziel ist es durch Zugabe von Schwarzerde (terra preta) das Mikrobiom dann im Wurzelraum unter kontrollierten Bedingungen sowie in der Realsituation so zu verändert dass die Immunantwort der Rebe verstärkt wird und somit die Resilienz gegen Esca verbessert. Die neu gewonnenen Erkenntnisse und Anwendungen werden somit dazu beitragen, den Weinbau in Baden-Württemberg resilienter gegen den Klimawandel zu machen.




Zeitungsartikel in der Frankfurter Rundschau:

„Bioökonomie – Dagegen ist ein Kraut gewachsen“

Konventionelle Unkrautbekämpfungsmittel schaden dem Ökosystem. Forscherinnen und Forscher suchen deswegen nach biologischen Alternativen – und sind bei der Minze fündig geworden. Denn wo die gedeiht, wächst meist nichts anderes mehr.

Lesen Sie mehr über den Einsatz von Minze als Bioherbizid in der Frankfurter Rundschau:
https://www.fr.de/zukunft/storys/ernaehrung/biooekonomie-dagegen-ist-ein-kraut-gewachsen-90920219.html




Projekttreffen DialogProTec

Am 27. Juli 2021 fand das 6. virtuelle Projekttreffen statt, bei den alle Partner ihre neuesten Projektergebnisse vorgestellt haben. Außerdem wurde diskutiert, wie die Projektergebnisse durch Kooperationen mit der Industrie bestmöglich für die landwirtschaftliche Praxis nutzbar gemacht werden können.







DialogProTec beim Innovationstag NEULAND am KIT am 30. Juni 2021

Der Innovationstag NEULAND stellt eine Begegnungsplattform für alle dar, die sich für die Themen Technologietransfer und Unternehmensgründungen am KIT interessieren. DialogProTec wird sich dort an einem eigenen Stand vorstellen.

Mehr Information und das Programm finden Sie hier: https://kit-neuland.de/de/innovationstag/neuland-der-innovationstag.




Veranstaltung « Les journées des plantes » (Pflanzentage) an der Universität Strasbourg

Am 25., 26. und 27. Mai 2021 fanden von 16 bis 18.15 Uhr die "Pflanzentage" online statt. Auf dem Programm standen mehrere wissenschaftliche Vorträge von Absolventen unserer Masterstudiengänge, die weltweit zu den unterschiedlichsten Themen arbeiten. Außerdem gab es Diskussionen zu den Masterstudiengängen und zur beruflichen Integration. Den Teilnehmern wurde unter anderem auch ein Video des internationalen Forschungsprojekts DialogProTec gezeigt.







DialogProTec beim Freiburger Wissenschaftsmarkt vom 7. bis 26. Juni 2021

Unter dem Motto „Staunen. Wissen. Mittmachen“ findet in diesem Jahr der digitale „Freiburger Wissenschaftsmarkt“ (https://freiburger-wissenschaftsmarkt.de/) statt. Dort wird mit anschaulichen und interaktiven Angeboten gezeigt, was die Forschung in der Region zu bedeutenden gesellschaftlichen Fragen und Herausforderungen beiträgt.

Am virtuellen Stand von DialoProTec können Sie mehr über den Weinbau am Oberrhein in Zeiten des Klimawandels erfahren, und wie wir in unserem Projekt die chemische Kommunikation zwischen Schadpilzen und Weinreben entschlüsseln und für den Pflanzenschutz nutzbar machen.

Am 11. Juni gibt es um 12 Uhr ein Live-Interview mit Prof. Michael Müller vom Institut für Pharmazeutische Wissenschaften der Uni Freiburg und Prof. Peter Nick vom Botanischen Institut des Karlsruher Instituts für Technologie in dem es darum geht, wie durch interdisziplinäre Forschung neu Innovationen im Pflanzenschutz erzielt werden können.

Um am Live-Stream teilzunehmen, folgen Sie bitte folgendem Link: https://kit-lecture.zoom.us/j/67929899323




Neue wissenschaftliche Publikation vom KIT:
„A modular microfluidic bioreactor to investigate plant cell–cell interactions”

In der Publikation in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift Protoplasma haben Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen des Botanischen Instituts und des Instituts für Mikrostrukturtechnik am KIT ihre gemeinsamen Ergebnisse aus dem Projekt DialogProTec vorgestellt. Es wurde ein mikrofluidischer Bioreaktor für die Kultivierung von Pflanzenzellen entwickelt, der die in echten Pflanzengeweben auftretenden Zell-Zell-Interaktionen nachahmt. In einem modularen Aufbau aus mehreren mikrofluidischen Bioreaktoren können sich verschiedene Zelltypen durch einen Fluss verbinden, der Signale oder Metaboliten von Modul zu Modul transportiert. Die Wirkung der Signalstoffe auf die Zellen kann so direkt beobachtet werden und somit die chemische Kommunikation zwischen Pilz- und Pflanzenzellen entschlüsselt werden.

Finkbeiner T, Manz C, Raorane ML, Metzger C, Schmidt-Speicher L, Shen N, Ahrens R, Maisch J, Nick P, Guber AE. A modular microfluidic bioreactor to investigate plant cell-cell interactions. Protoplasma. 2021 May 2. doi: 10.1007/s00709-021-01650-0.

Link zur Publikation: https://link.springer.com/article/10.1007/s00709-021-01650-0




Projekttreffen DialogProTec

Am 23. April 2021 fand das 5. Projekttreffen in DialogProTec online statt. Bei dem Treffen haben sich die Projektpartner über den Projektfortschritt ausgetauscht und ihre aktuellen Ergebnisse vorgestellt. Außerdem wurden verschiedene Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit für dieses Jahr geplant. Die Termine und weiterführende Informationen werden hier bekanntgegeben.




Terrestrial University: Every Plant has a Story (to tell)

at the center of art and media (ZKM) in Karlsruhe

Thu, 25.02.2021, 7 pm; free entry

Uriel Orlow, Lili Carr, and Prof. Dr. Peter Nick in conversation

Please join via the link https://zkm.de/en/event/2021/02/...

The event will be held in English.

If we want to understand the Critical Zone, we should listen to its inhabitants – including those who often do not get a chance to »speak«: plants. What can we learn from them? The fact that plants, unlike humans, animals, insects or bacteria, cannot move around does not mean that they just vegetate. They live, strive, perceive, communicate, and: tell stories.

In this way, plants can also tell us something about our history, as Uriel Orlow's work shows. His installation »Soil Affinities« makes visible the links between agriculturally used plants and colonial history. Here, plants become a compass that points to historical and contemporary (post-)colonial relationships.

As an architect and member of the Feral Atlas Collective, Lili Carr is concerned with the non-designed effects of human-made infrastructures on the natural environment, among other things, and how alternative models of architecture can incorporate them. She has also presented the »Feral Atlas« project at the Driving the Human Festival.

As an expert in molecular cell biology at the KIT Botanical Institute, Prof. Dr. Peter Nick wants to understand how plants manage to adapt so masterfully to their environment in order to survive, and what insights this can give us for a sustainable way of life.




Virtuelles Projekttreffen

Am 26. Januar 2021 fand das erste Projekttreffen in DialogProTec des Jahres statt. Die Ergebnisse der letzten drei Monate wurden von den Partnern vorgestellt und die nächsten gemeinsamen Schritte wurden geplant. Es gibt bereits vielversprechende erste Ergebnisse bezüglich des Effekts von pilzlichen Extrakten auf das Wachstum und die Immunität von Pflanzen.

Ursprünglich war geplant, dass sich alle Projektpartner reihum alle 6 Monate bei einem anderen Projektpartner vor Ort treffen. Da dies aktuell nicht möglich ist, wurde beschlossen, dass die Projekttreffen bis auf weiteres alle 3 Monate virtuell stattfinden.




Grenzüberschreitendes Symposium

zu Innovationen im nachhaltigen Pflanzenschutz

Im Rahmen von DialogProTec fand am 17. Dezember 2020 ein Online-Symposium zum Thema „Innovative Wege im nachhaltigen Pflanzenschutz – Wissenschaft und Landwirtschaft im Dialog“ statt. Mehr als 60 Teilnehmer aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz nahmen an der zweisprachigen Veranstaltung teil.

In den wissenschaftlichen Vorträgen wurde den Teilnehmern vorgestellt, wie die natürliche Kommunikation zwischen Pflanzen und Pathogenen entschlüsselt und dadurch neue Möglichkeiten für einen nachhaltigeren Pflanzenschutz eröffnet werden. Außerdem ging es darum, wie Schwarzerde genutzt werden kann um die Widerstandskraft von Pflanzen zu stärken. In der abschließenden Diskussionsrunde ging es um den konkreten Nutzen der neu gewonnenen wissenschaftlichen Erkenntnisse für die landwirtschaftliche Praxis am Oberrhein. Außerdem hatten die Teilnehmer die Möglichkeit mit den Experten in einen Dialog zu treten und die Anwendungsmöglichkeiten im nachhaltigen Pflanzenschutz zu besprechen.




Neue wissenschaftliche Publikationen

des Instituts für Pharmazeutische Wissenschaften der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg:

Hüttel, W. Echinocandins: structural diversity, biosynthesis, and development of antimycotics. Appl Microbiol Biotechnol (2020).
(https://doi.org/10.1007/s00253-020-11022-y).

Hüttel, W., & Müller, M. (2020). Regio-and stereoselective intermolecular phenol coupling enzymes in secondary metabolite biosynthesis. Natural Product Reports. (https://pubs.rsc.org/en/content/articlelanding/2020/np/d0np00010h#!divAbstract).





Save-the-date:

Symposium „Innovative Wege im nachhaltigen Pflanzenschutz – Wissenschaft und Landwirtschaft im Dialog“

Datum: 17. Dezember; 13:00-16:00 Uhr

Format & Thematik: wissenschaftliche Präsentationen und Podiumsdiskussion zu den Themen Innovationen im Pflanzenschutz und Klimawandel & Biodiversität

Ort: Online

Sprachen: Deutsch & Französisch

Mehr Informationen und das vollständige Programm









Virtuelles Projekttreffen in Straßburg

Am 6 Oktober 2020 trafen sich die Projektteilnehmer zu einem virtuellen Treffen, dass von der Uni Straßburg ausgerichtet wurde. Bei dem Treffen wurden bereits erzielte Ergebnisse diskutiert und die nächsten Schritte der Zusammenarbeit besprochen. Außerdem ging es um die Planung eines Symposiums, dass den Austausch von Wissenschaft und Landwirtschaft an der Region Oberrhein zum Ziel hat und im Dezember online stattfinden wird. Es wurden auch konkrete Pläne für die Zusammenarbeit mit einem Unternehmen, das an Pflanzenstärkungsmitteln arbeitet, gemacht. So wird sichergestellt, dass die Ergebnisse von DialogProTec einen direkten Praktischen Nutzen haben.





Wildreben könnten helfen, den Weinbau vor dem Klimawandel zu retten

Die heißen und trockenen Sommer lassen auch bei uns immer häufiger Weinreben in der Blüte ihrer Produktivität plötzlich zusammenbrechen. In einer Verbindung aus molekularen, metabolischen, histochemischen und Kryo-Rasterelektronenmikroskopischen Methoden können wir nun verstehen, wie sich manche Wildreben dagegen wehren. Dieses Wissen kann dabei helfen, Weinreben, aber auch Stadtbäume gegen die Folgen des Klimawandels zu wappnen. Unsere Arbeit wurde in der hochrangigen Fachzeitschrift New Phytologist publiziert:
http://www.botanik.kit.edu/botzell/downloads/Pub_Khattab_2020.pdf





Der Todesbefehl der koreanischen Pfefferminze

Am KIT gibt es erste Erfolge bei der Suche nach Bioherbiziden

Die hohen Erträge unserer industriellen Landwirtschaft sind nur durch den massiven Einsatz von Herbiziden möglich. Wenn die Landwirte unseren Nutzpflanzen nicht mit der chemischen Keule das Unkraut vom Leibe halten würden, müssten sie mit Ernteeinbussen bis zu 50% rechnen. Das ist der Grund, warum sich die Bauernverbände so heftig gegen das Verbot von so umstrittenen Unkrautvernichtern wie Glyphosat wehren. Einen Ausweg aus diesem Dilemma bieten nun die ersten Ergebnisse eines EU-Forschungsprojekts am Karlsruher Institut für Technologie. Ziel ist die Herstellung von völlig giftfreien Bioherbiziden.

Hier geht’s zum Radiointerview: https://doi.org/10.5445/IR/1000119767





Neue wissenschaftliche Veröffentlichung

in Zusammenarbeit zwischen dem Botanischen Institut des KIT und dem Institut für Biotechnologie und Wirkstoff-Forschung (IBWF)
Guan P, Terigele, Schmidt F, Riemann M, Fischer J, Thines E, Nick P (2020) Hunting modulators of plant defence - the Grapevine Trunk Disease fungus Eutypa lata secretes an amplifier for plant basal immunity. J Exp Bot, doi.org/10.1093/jxb/eraa152





Radiointerview: Minze als Bioherbizid?

Prof. Peter Nick vom Botanischen Institut des KIT gab dem Radiosender FluxFM ein Radiointerview. In Kooperation mit dem Schweizer Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) wird das Potenzial der ätherischen Öle der Minze als Quelle neuartiger Bioherbizide untersucht. Die WissenschaftlerInnen haben herausgefunden, dass das Minzöl zwei Substanzen enthält, die Unkräuter auf natürliche Weise in den „Selbstmord“ treiben. Die Pflanzen hören auf zu wachsen und sterben ab. Weil diese Wirkung spezifisch für bestimmte Pflanzengruppen ist, könnte dies eine sanftere, gezieltere Unkrautbekämpfung ermöglichen. Das Radiointerview können Sie hier herunterladen: Interwiew mit Prof. Nick (MP3, 4,6 MB)





Forscher belauschen die Pflanzen-Dialoge

Artikel über DialogProTec in der Zeitung Badische Neuste Nachrichten: 20200421_BNN.pdf





Menthon hat Potenzial als Bioherbizid

Nachhaltige Unkrautbekämpfung mittels der biologischen Kommunikation zwischen den Pflanzen: Am Botanischen Institut des KIT wird das Potenzial von Menthon, dem Duftstoff der Minze, als Bioherbizid untersucht: https://www.kit.edu/kit/...

Dazu gibt es ein

Radiointerview zur chemischen Kommunikation von Pflanzen

mit Prof. Peter Nick vom Botanischen Institut des KIT. Die Pflanzen sind uns viel ähnlicher als wir uns denken. Wie wir sprechen Pflanzen miteinander – über chemische Signale. Die Minze nutzt die Kommunikation, um sich durchzusetzen gegen andere Pflanzen. Wissenschaftler aus Karlsruhe haben dieses Phänomen untersucht und wollen es nutzen, um umweltfreundliche Pflanzenschutzmittel zu entwickeln. Das Radiointerview können Sie hier herunterladen: Interwiew mit Prof. Nick (MP3, 1,5 MB)




Virtuelles Projekttreffen

Aufgrund der Corona-Situation fand das Projettreffen am 18. März 2020 virtuell statt. Alle Partner stellten ihre bereits erzielten Ergebnisse vor und die nächsten Schritte im Projekt wurden abgestimmt, auch im Hinblick auf die aktuelle Situation.




Logo KIT
Presseinformation

Pflanzenschutz: Kommunikation statt Giftkeule

Nachhaltig: Vom KIT koordiniertes transnationales Netzwerk [DialogProTec] erforscht chemische Signale zwischen Krankheitserreger und Pflanze – EU fördert mit 500.000 Euro.

KIT-Presseinformation 018/2020




Posterpräsentation auf der "European Conference of Fungal Genetics"

Poster

Der Projektpartner IBWF hat auf der "European Conference of Fungal Genetics", die vom 17-20 Februar 2020 in Rom stattfand, ein Poster zum Thema „Fungal Attack: Chemical communication and protection strategies based on the secondary metabolism associated with tree canker” vorgestellt.




Kick-off Meeting im Botanischen Institut des KIT

Die Projektpartner in DialogProTec kamen am 3. September 2019 zu einem ersten gemeinsamen Treffen in Karlsruhe zusammen. Bei dem Treffen wurden die Projektziele konkretisiert sowie die einzelnen Arbeitspakete und die Zusammenarbeit zwischen den Partnern besprochen. Das nächste Projekttreffen wird im März 2020 am Institut für Biotechnologie und Wirkstoff-Forschung (IBWF) in Kaiserslautern stattfinden.

Gruppenfoto Kick-off 2019






Copyright © 2020 www.dialogprotec.eu     All Rights Reserved.     Impressum     Datenschutzerklärung


Logos EU und Interreg


13680